27. März 2020

Hunde aus Film und Fernsehen Teil 2: Idefix

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=EAkBcc2PVZY[/youtube]

Unseren zweiten Teil der Reihe „Hunde aus Film und Fernsehen“ widmen wir dem Asterix Comic-Hund Idefix. Der Name Idefix leitet sich aus dem französischen „idée fixe“ ab und bedeutet übersetzt so viel, wie „fixe Idee“ und weist auf die Cleverness des kleinen Hundes hin. Die Rasse des kleinen weißen Hundes lässt sich nicht feststellen. Der Begleiter von Asterix und Obelix war nicht von Anfang an Teil der Comicbuch-Reihe. Erst im deutschen Band 6: Tour de France taucht er auf und folgt Lutetia, Asterix und Obelix aufgrund eines Schinkens. Später wird er dann von Obelix adoptiert. Er ist damit die einzige Hauptfigur, die nicht von Beginn an vorkommt. Seitdem ist er ein unverzichtbarer Begleiter und Helfer der Gallier, der durch seine Einfälle immer wieder zum Retter oder Ideengeber wird.

Die Anfänge von Asterix und Obelix

Die französiche Comicreihe wurde 1959 von dem Autor René Goscinny und dem Zeichner Albert Uderzo erfunden. Sie ist die erfolgreichste französische Serie. Mittlerweile sind 35 Comic-Bände veröffentlicht worden, davon 33 in albenlänge. Die ersten Geschichten sind in der französischen Jugendzeitschrift Pilote erschienen. 1961 folgte dann die Veröffentlichung des ersten Bandes mit dem Titel Asterix der Gallier. 1967 wurde dieser Band unter gleichem Namen verfilmt. Es folgten insgesamt noch 7 weitere Zeichentrickfilme, sowie 4 Realfilme mit Gérard Depardieu. Des Weiteren gibt es Hörspiele, Kurzgeschichten im Comic- oder Kleinbuch-Format, Koch- und Backbücher, sowie die lateinische Übersetzung der Bücher. Es gibt auch eine Auflage mit unterschiedlichen Mundarten bzw. Dialekten, wie z.B. Bairisch, Ruhrdeutsch, Plattdeutsch, Schwäbisch etc. Inhalt der Comics und Filme ist dabei immer die andauernde Fehde zwischen den Römern und den Bewohnern eines kleinen gallischen Dorfes im Gallischen Krieg. Das gallische Dorf ist der einzige Ort in Gallien, welcher nicht unter römischer Herrschaft steht. Die Gallier können sich dank des Zaubertranks ihres Druiden Miraculix, welcher ihnen übermenschliche Kräfte verleiht, gegen die römischen Armeen behaupten. Mit Kraft und Geschick können sie sich so immer wieder den Truppen Julius Cäsars entziehen. Der Hund Idefix spielt dabei manchmal die entscheidende Rolle und kann auch schon mal zubeißen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.