Barfen – Nur das Beste für Ihren Hund

Biologisch artgerechte Rohfütterung

Der Hund ist bekanntlich der beste Freund des Menschen und verdient daher auch eine dementsprechende Fütterung. Schluss mit übel riechendem Dosenfutter. Immer mehr Hundehalter entscheiden sich für Biologisch artgerechte Rohfütterung (kurz: BARF). Bewusste Ernährung ist nicht nur für uns Menschen von Bedeutung, auch unsere geliebten Vierbeiner sollten in den Genuss von anständigem Futter kommen.

Was unterscheidet die Rohfütterung von gewöhnlichem Dosen- bzw. Trockenfutter?

BARF-Auswahl

BARF-Kühlteke bei Cleverleine

Da Hunde ursprünglich von Wölfen abstammen, sind sie Fleischfresser. Fertigfutter enthalten jedoch häufig Abfälle, Getreide, Konservierungs- und Farbstoffe, was überflüssig und schädlich ist. Wie bei allen Fertigprodukten kann man sich nie sicher sein, was man seinem Hund tatsächlich alles zu fressen gibt. Ziel des Barfens ist daher eine möglichst artgerechte, natürliche Fütterung. Auch wenn die Fertigfutterindustrie sich bemüht möglichst viele Kategorien zu bedienen (Welpenfutter etc.), wird ein Fertigprodukt niemals an die Individualisierungsmöglichkeiten der Rohfütterung herankommen. Die Grundlage des Barfens besteht aus Rohfleisch, Obst und Gemüse. Das Fleisch kann frisch vom Bio-Bauern oder tiefgefroren erworben werden. Um dem Hund alle wichtigen Nährstoffe zu liefern, sollte das Fleisch mit verschiedenen Futterergänzungen angereichert werden.  Die Mischung von Fleisch mit Vitaminen, Ölen, Obst und Gemüse macht jede Mahlzeit für Ihren Hund zu einem Festmahl. Eine große Auswahl an tiefgefrorenem Rohfleisch finden Sie bei Cleverleine.

Was sind die Vorteile?

Die artgerechte Fütterung ihres Hundes sorgt für besseres Fell, gesündere Zähne und einen angenehmeren Geruch. Auch wenn der Einstieg in die Rohfütterung zunächst mit etwas Arbeit und Zeit verbunden sein kann, wird es Ihnen die Gesundheit ihres Hundes danken. Informieren Sie sich eingehend über die Möglichkeiten der biologisch artgerechten Rohfütterung, darüber, was ihr Hund an Obst und Gemüse essen darf und was nicht, welche Nährstoffe außerdem wichtig sind und legen sie los! Nach einer Weile wird sie die Zubereitung kaum mehr Zeit kosten, als das Öffnen einer Dose. Ihr Hund wird es Ihnen danken.

1 Antwort
  1. leonie sagte:

    Ich finde, so viel Zeit sollte man aufbringen, seinem Hund eine frische Mahlzeit zuzubereiten. Mir macht das sehr viel Freude, für meinen Hund ein „Hundemenue“ zu zaubern. Und ihm zuzusehen, wie er mit seiner Leibspeise – Rindfleisch – im Gebüsch verschwindet :-)

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.